Der Vermittlungsgutschein

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) – Voraussetzungen für die Ausstellung

  • prinzipiell kann jeder Arbeitsuchende oder von Arbeitslosigkeit bedrohte einen AVGS von seinem zuständigen Leistungsträger erhalten
  • es liegt im Ermessen des jeweiligen Leistungsträgers ob ein AVGS erteilt wird
  • im ALG I-Bezug ergibt sich nach einer Wartezeit von 6 Wochen einen Rechtsanspruch auf die Erteilung eines AVGS

Sprechen Sie mit Ihrem Sachbearbeiter der zuständigen Agentur oder des Jobcenters.

 

Empfehlung zur Beantragung / Ausstellung des Vermittlungsgutscheines

  • beantragen Sie den AVGS bei Ihrer Agentur / Jobcenter/ Kommune schriftlich und lassen Sie sich im Falle einer Ablehnung diese bitte schriftlich begründen (der Leistungsträger ist hierzu im Rahmen des Verwaltungsaktes verpflichtet)

 

Information – Voraussetzungen für die Auszahlung des AVGS

Ein zertifizierter, privater Arbeitsvermittler hat einen Zahlungsanspruch gegenüber dem Leistungsträger, wenn er den Arbeitnehmer wie folgt vermittelt hat

  1. in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Inland oder im EU-/EWR-Ausland
  2. mit einer Arbeitsvertragsdauer von mindestens drei Monaten
  3. und einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 15 Stunden
  4. bei einem Arbeitgeber, bei dem er in den letzten vier Jahren vor der Arbeitslosmeldung längstens drei Monate beschäftigt war
  5. wenn er zum Zeitpunkt der Vermittlung ein Gewerbe als privater Arbeitsvermittler angemeldet hatte und von der Agentur für Arbeit nicht mit der Vermittlung des Arbeitnehmers beauftragt war
  6. die Vermittlung innerhalb der Gültigkeitsdauer des AVGS erfolgt ist, sprich der Arbeitsvertrag innerhalb dieses Zeitfensters geschlossen wurde

 

 

Dies dient rein der Information und stellt keinerlei Rechtsberatung dar. Somit wird auch keinerlei Haftung übernommen. Sprechen Sie daher mit Ihrem Leistungsträger und lassen sich beraten.